[Rezension] Kreide fressen: Mein zerfetztes Leben von Anna Silvia

x Autorin: Anna Silvia
x Originaltitel: Kreide fressen: Mein zerfetztes Leben
x Genre: Jugendbuch/Biografie
x Erscheinungsdatum: 17. Februar 2017
x bei rororo
x 256 Seiten
x ISBN: 3499631709
x zur Leseprobe: *klick*
x Erste Sätze: Als der erste Mann meinen Mädchenkörper auseinanderriss, sagte er: „Du hast großes Glück, dass ich der erste Mann in deinem Leben bin.“ Seitdem lebte ich jahrelang mit der Angst, irgendwann auf etwas noch viel Schlimmeres zu treffen.

Klappentext:

„Meine Vergangenheit kann ich nicht ändern. Aber wenn ich davon erzähle, nehme ich ihr einen Teil des Schreckens. Ich kann von meinem täglichen Kampf mit der Essstörung erzählen. Ich kann erzählen, wie eine Vergewaltigung erst den Körper entzweireißt – und dann die Seele. Aber ich kann auch davon erzählen, wie ich mein in Stücke zerfetztes Leben langsam wieder zusammensetze. Und es am Ende sogar schaffe, mich über Momente des Glücks zu freuen.“

[…]

Rezension:

Bei Anna Silvias „Kreide fressen: Mein zerfetztes Leben“ handelt es sich um einen autobiografischen Roman, in dem die Autorin sich mit ihrer Essstörung, Bulimie, auseinandersetzt.

Dass dieses Buch alles andere als leichte Kost ist, dürfte ebenso klar sein wie meine Anmerkung, dass sich Betroffene gut überlegen sollten, ob sie stabil genug für Silvias Geschichte sind. Ihre Erlebnisse haben selbst mich getriggert, obwohl ich von keinem ihrer Erlebnisse selbst betroffen bin.

Wie so viele psychische Erkrankungen beginnt auch Silvias Leidensweg mit dem regelmäßigen Missbrauch im Kindesalter – und als wäre das nicht schon schlimm genug, handelt es sich bei den Tätern auch noch um Freunde der Familie, die genau wissen, an welchen Fäden sie ziehen müssen, um das Mädchen vom Schweigen zu überzeugen. Unter diesen Umständen ist der Weg in die Bulimie und die Prostitution weder weit noch überraschend.

Die Autorin beschreibt die Erlebnisse bis ins kleinste Detail, ist schonungslos ehrlich und untermalt den grausamen Inhalt mit teils nahezu poetischen Vergleichen. Gepaart mit der persönlichen Erzählperspektive gehen ihre Worte unter die Haut, stechen ins Herz und verpassen dem Leser stetig Schläge in die Magengrube.

Neben dem Schmerz und dem Mitgefühl hat sich allerdings auch ohnmächtige Wut in mir ausgebreitet, da Silvia es einfach nicht schafft(e), aus dem Teufelskreis von Prostitution und Bulimie auszubrechen. Das Buch ist nicht sonderlich dick und ich wollte es dennoch zweimal abbrechen, da ich nicht damit rechnete, dass die Geschichte positiv endet.

[Achtung, ab hier Spoiler, wie Annas Story ausgeht!!!]

Doch zum Glück irrte ich mich da. Nach rund 20 Jahren zwischen Kotzen und bezahltem Sex schaffte es Silvia schließlich, sich in einer Klinik Hilfe zu suchen und gegen die Bulimie in den Kampf zu ziehen. Falls du das liest, liebe Autorin – du kannst so stolz auf dich sein!

Die letzten 40 Seiten geben Einblicke in den Ablauf der Therapie. Besonders interessant fand ich, dass sehr viel schriftlich gearbeitet wurde und Silvia verschiedene Listen und Briefe schrieb, um sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Davon hätte ich gerne mehr gelesen.

Empfehlenswert ist das Buch für psychisch gesunde Interessierte und Betroffene, die stabil sind oder zumindest schnell auf therapeutische Unterstützung zurückgreifen können. Zwar hat „Kreide fressen“ einen echt hohen Triggerfaktor, aber auf den letzten 40 Seiten bieten sich für Betroffene durchaus hilfreiche Impulse.

Fazit:

Eine Biografie, die sehr berührt, aber dadurch vor allem von psychisch erkrankten Lesern mit äußerster Vorsicht zu genießen ist.

Bewertung:

Über die Autorin (lt. Klappentext):

Anna Silvia, geboren 1981 lebt in Hamburg, weil sie sich in dieser wunderschönen Stadt zu Hause fühlt.

Posted in Kinder- & Jugendbuch, Rezensionen, sonstige Romane | Tagged , , , , , , , , , , , | Leave a comment

[Rezension] SaarWunderland von den Koren Brothers

x Fotografie & Illustrationen: Sébastien Koren, Philippe Koren
x Übersetzer ins Englische: Jan Wheeler
x Übersetzer ins Französische: Françoise Leblanc
x Originaltitel: SaarWunderland
x Genre: Bildband/Sachbuch
x Erscheinungsdatum: 20. Oktober 2014
x bei Visundi
x 200 Seiten
x ISBN: 3981682505
x zum Trailer: *klick*
x eine Auswahl der Bilder im Buch: *klick*
x Erster Satz: Mit einer Ausdehnung von
2.569,69 km² ist das Saarland das kleinste Flächenland der Bundesrepublik Deutschland.

Klappentext:

Dieser wundervolle Bildband besticht durch seine Fülle an hochwertigen Aufnahmen von bekannten und unbekannten Ansichten einer Region im Herzen Europas. Eine üppige Natur, teils geformt von der schöpferischen Hand des Menschen, findet darin ebenso ihren Platz wie Bauzeugnisse aus verschiedensten Epochen: Der kulturelle Reichtum des Saarlandes, aus der Perspektive der Brüder Koren betrachtet. Mit ihrer Fotokunst gelingt es ihnen, magische Momente einzufangen. Hinzu kommen einzigartige Aufnahmen vermeintlicher Details, die vor Augen führen, dass „Großes immer im Kleinen entsteht“, wie die neue Devise des Saarlandes seit Neuestem lautet. Lassen Sie sich von den außergewöhnlichen Fotografien verzaubern!

Rezension:

Seit ich vor ein paar Jahren ins Saarland gezogen bin, belächle ich immer ein bisschen den hier gelebten Lokalpatriotismus, denn der Ursaarländer feiert sein kleines Bundesland meist.

Als ich dann durch Zufall auf den Buchtrailer zu „SaarWunderland“ von den Koren Brothers stieß, dachte ich erst, es wäre mal wieder eine „Jippie-yay-Saarland“-Kampagne, wurde aber schnell eines Besseren belehrt. Die großartigen Fotografien in Kombination mit der Musik berührten mich so, dass sogar ein paar Tränchen flossen und ich das Buch unbedingt haben musste.

Es kam schnell bei mir an und ich war sehr überrascht – ich hatte die mächtige Größe von 38 × 30 × 2 Zentimetern etwas unterschätzt. Allerdings ist „SaarWunderland“ meiner Meinung nach ohnehin kein Buch fürs Regal, sondern eines, das mit dem tollen Coverbild der Saarschleife bei Nacht gesehen werden will. Mittlerweile schmückt es mein Piano :-).
Der Inhalt des Buches ist wirklich großartig. Angefangen bei einer detailverliebten Saarlandkarte, über die Texte, die jeweils auf Deutsch, Englisch und Französisch abgebildet sind, bis hin zu den unfassbar schönen Bildern – hier bleibt kein Wunsch offen (… bis auf einen einzigen, zu dem ich gleich noch komme).

Zu Anfang findet der Leser eine kleine Zusammenfassung, die sich mit der Entwicklung des Bundeslandes seit dem Mittelalter beschäftigt. Hierbei wird auch auf die Jahre des Nationalsozialismus, die Abtrennung von Deutschland nach 1945 und den späteren Beitritt zur Bundesrepublik eingegangen, was ich sehr interessant fand.
Anschließend folgt der Bilderteil, der in die sechs Landkreise aufgeteilt wurde. Am Anfang jedes neuen Kapitels erfährt man etwas über den jeweiligen Kreis, bevor dann die Bilder folgen, welche mit Bildunterschriften versehen wurden und sich teils sogar über zwei Seiten erstrecken. Da das Buch so groß ist, kann man sich vorstellen, wie imposant die Bilder auf den Betrachter wirken.

Nun zu meiner einzigen Kritik am Buch – und an dieser Stelle muss ich letztendlich zugeben, dass ich mit dem Lokalpatriotismus offensichtlich bereits etwas angesteckt wurde. Ausgerechnet der Landkreis Saarlouis, in dem ich lebe, wurde etwas stiefmütterlich behandelt, wie ich finde. Ohne Frage sind auch die Bilder in diesem Kapitel Weltklasse, aber ich finde es sehr schade, dass es verhältnismäßig viele Naturaufnahmen aus Überherrn, aber nicht ein einziges Bild von den nicht gerade unbekannten Saarlouiser Kasematten gibt. Huch? Was ist da denn los? Aber mal ernsthaft – das ist bei diesem Buch Meckern auf hohem Niveau.

Fazit:

Sébastien und Philippe Koren – für mich absolut geniale Fotografen, die der ganzen Welt zeigen, wie schön das Saarland im Detail ist. Damit ist die beste Werbekampagne des Bundeslandes die, die nicht als solche gedacht war: Kunst in Perfektion.

Bewertung:

Über die Fotografen (lt. Klappentext):

Mehr über die beiden grandiosen Fotografen hier: *klick*

Posted in Rezensionen, Sachbuch & Ratgeber | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

[Rezension] Die Spiegelstadt von Justin Cronin

x Autor: Justin Cronin
x Übersetzer: Rainer Schmidt
x Titel: Die Spiegelstadt
x Originaltitel: The City of Mirrors
x Reihe: Passage-Trilogie, Band 3
x Genre: Horror/Sci-Fi/Endzeit-Thriller
x Erscheinungsdatum: 31. Oktober 2016
x 992 Seiten
x Goldmann Verlag
x ISBN: 3442311802
x zum Trailer: *klick*
x zur Leseprobe: *klick*
x Erste Sätze: Central Pennsylvania, August 98 n. V., acht Monate nach der Befreiung Homelands. Der Boden unter ihrer Klinge war nachgiebig und setzte den schwarzen Geruch der Erde frei. Die Luft war heiß und feucht, und in den Bäumen sangen Vögel.

Klappentext:

Unsere Welt liegt in Ruinen – doch was wird daraus auferstehen?

Die Zwölf – Wesen der Dunkelheit, Todfeinde der Menschen – sind vernichtet. Nach und nach wagen sich die Überlebenden aus ihrer eng ummauerten Zuflucht. Auf den Trümmern der Zivilisation wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen: der älteste Traum der Menschheit.
Doch in einer fernen, verlassenen Stadt lauert der Eine: Zero. Der Erste. Der Vater der Zwölf, der den Ursprung des Virus in sich trägt. Einst ein hochbegabter Wissenschaftler, der, seit er seine große Liebe verlor, nur noch von Rachedurst und Wut erfüllt ist. Er will die Menschheit endgültig auszulöschen. Und seine Truppen stehen bereit.
Nur Amy vermag ihn jetzt noch aufzuhalten, das Mädchen aus dem Nirgendwo. Und so treten sie und ihre Freunde an zum letzten großen Kampf zwischen Licht und Dunkelheit …

Rezension:

In „Die Spiegelstadt“ findet Justin Cronins Trilogie um das Ende der Zivilisation nach mehr als sechs Jahren ein Ende. Leider liegt Band 2, „Die Zwölf“, bereits mehrere Jahre zurück und so hat die Story bei mir nicht den Eindruck hinterlassen, der eventuell möglich gewesen wäre, hätte ich die Reihe am Stück gelesen.

Im Prolog, der etwa 1.000 Jahre nach dem Ausbruch des Virus spielt, wird die bisherige Story als Auszug eines geschichtlichen Protokolls nacherzählt. Die Ausdrucksweise ist dabei der in der Bibel ähnlich und der Rückblick hat mir geholfen, mich zumindest im Groben an die bisher stattgefundenen Ereignisse zurückzuerinnern.

Die eigentliche Story, um die es in „Die Spiegelstadt“ geht, spielt aber 900 Jahre früher, also 100 Jahre nach dem Ausbruch und acht Monate nach der Befreiung der sogenannten Homelands. Nachdem ich durch den Prolog schon auf das Kommende eingestimmt wurde, haben mich die ersten hundert Seiten völlig geflasht. Cronins Schreibstil ist zu Anfang des Buches so abgefahren episch – hier wusste ich wieder, was mich an den beiden Vorgängerbänden so fasziniert und gefesselt hatte. Selbst kleinste alltägliche Handlungen kann Cronin so beschreiben, dass sich der Leser fühlt, als beobachte er etwas Monumentales. Allerdings flaute dieser gewohnte Schreibstil ab etwa der Hälfte des Buches immer weiter ab, sodass ich am Ende tatsächlich froh war, endlich fertig zu sein. Das hat mich schon enttäuscht.

Die Story zusammenzufassen, ohne zu spoilern, ist nicht so leicht. Es wird auf mehreren Zeitebenen und in ebenso vielen Handlungssträngen erzählt, wobei am Ende natürlich alles zu einer finalen Szene zusammengeführt wird. Man kann es sich schon denken – die Virals kehren zurück, um für Zero in die letzte Schlacht zu ziehen, und die Menschen geraten, in ernsthafte Schwierigkeiten, da sie sich mittlerweile außerhalb der schützenden Mauern angesiedelt haben. Allerdings rechnen wenige bereits mit der Rückkehr und einer der Hauptcharaktere arbeitet wie besessen an einer Fluchtmöglichkeit. Was ich definitiv am spannendsten fand, war der Rückblick in Zeros Vergangenheit, durch den sich der Ausbruch des ganzen Unglücks 100 Jahren zuvor endlich erklärt.

Warum das Buch trotzdem nur drei von fünf Sternen von mir bekommt? Es ist zu viel. Zu viele Handlungsstränge, zu viele Zeitebenen, zu viel von allem, während der Schreibstil immer mehr nachlässt und mich irgendwann gar nicht mehr packen konnte. Irgendwie schade. Trotzdem sollte man sich das Buch nicht entgehen lassen, wenn man bereits die ersten beiden Bände gelesen hat. Die Trilogie wird mit „Die Spiegelstadt“ auf jeden Fall rund abgeschlossen.

Fazit:

Ein gebührender Abschluss, bei dem keine Fragen offenbleiben. Leider lässt der epische und spannende Schreibstil gegen Ende immer mehr nach.

Bewertung:

Über den Autor (lt. Klappentext):

Justin Cronin stammt aus New England und studierte in Harvard. Er besuchte den berühmten Iowa Writers‘ Workshop und lebt heute mit seiner Frau und seinen Kindern in Houston, Texas, wo er an der Rice University Englische Literatur unterrichtet. Er veröffentlichte zwei Romane, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde. Anschließend schrieb er vier Jahre lang am ersten Band seiner Passage-Trilogie, „Der Übergang“ – dem Werk, das ihn zum internationalen Bestsellerautor machte. Nach „Die Zwölf“ findet die Trilogie, deren Übersetzungsrechte in 23 Länder verkauft wurden, nun mit „Die Spiegelstadt“ ihren furiosen Abschluss.

Posted in Fantasy, Horror, Krimi, Thriller & Horror, Rezensionen | Tagged , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Hörbücher – die günstige Alternative zur Weltreise

[Anzeige]

Ich traue mich wetten, dass eine Reise um die Welt auf den „Löffellisten“ (die Liste, bevor du den Löffel abgibst) vieler Menschen steht. Doch Zeit, Geld und Verpflichtungen halten nur allzu oft davon ab, das Fernweh mit einer Reise zu stillen.

Jeder Buchliebhaber wird mir recht geben, wenn ich sage, dass ein gutes Buch einen Urlaub durchaus zumindest kurzfristig ersetzen kann, und man kann so nicht nur in andere Länder, sondern sogar in andere Welten reisen.

Kanada

Aber dann gibt es Phasen im Leben, in denen man nicht einmal mehr dafür Zeit findet – wie ich seit nun schon über einem Jahr. Ziemlich genau seitdem bin ich auch auf den Geschmack bekommen, was Hörbücher angeht. Ob abends im Bett oder im Auto auf dem Weg zu Terminen – mit einem Hörbuch hat man Augen und Hände frei und kann dem grauen Alltag trotzdem für kurze Zeit entfliehen. Für mich sind Hörbücher die ideale Lösung, um fremde Länder und faszinierende Kulturen ganz unkompliziert kennenzulernen, egal wo ich bin. Eine coole Sache also :-).

Keine Zeit zum Reisen und Lesen? Mit einem Hörbuch kommt der Urlaub zu dir.

Russland

Um auf die Schnelle ein gutes Hörbuch zu finden, gucke ich übrigens immer wieder mal ins Audible-Magazin – von da stammt auch die Inspiration zu diesem Beitrag. Wenn du akutes Fernweh verspürst, kann ich dir 80 Hörbuchvorschläge aus aller Welt empfehlen. In diesem Artikel gibt es eine Weltkarte, auf der du 80 (wer hätte das gedacht) verschiedene Länder anklicken kannst und direkt einen Hörbuchtipp dazu bekommst – allein das ist schon eine spannende Entdeckungsreise. Oder steht bei dir vielleicht sogar bald eine Reise an? Dann ist ein Hörbuch aus genau diesem Land die perfekte Vorbereitung, um deine Vorfreude noch größer werden zu lassen und eventuell peinlichen Touristen-Fettnäpfchen vorzubeugen.

Ungarn

Ich bin ja ein absoluter Schweden-Fan … leider hab ich da Pech, denn ausgerechnet Schwedenkrimis mag ich nicht :-D. Aber zum Glück liefert die oben genannte Weltkarte passende Vorschläge, um auch mal über den Tellerrand zu krabbeln und in andere Länder zu schnuppern. Und so schwanke ich jetzt zwischen einem kanadischen Abenteurerroman, der in den 50ern spielt, einem dystopischen Zukunftsroman aus Russland und der Geschichte eines jugendlichen Holocaustopfers aus Ungarn. Wenn das mal keine Vielfalt ist.

Kennst du eines der verlinkten Bücher oder kannst du mir weitere gute Hörbücher empfehlen, die das Gefühl eines Lands weitergeben?

Posted in Aus der Welt der Bücher | Tagged , , , , , , | Leave a comment

[Buchverfilmung+Gewinnspiel] Patrick Ness’ und Siobhan Dowds „Sieben Minuten nach Mitternacht“ // ausgelost

[Anzeige]

„Sieben Minuten nach Mitternacht“ schlug 2011 große Wellen. Während die an Krebs erkrankte und 2007 daran verstorbene Siobhan Dowds die Idee zur Geschichte lieferte, setzte Patrick Ness diese auf so wortgewaltige Weise um, dass die Leser hellauf begeistert waren. Zudem wurde das Werk 2012 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet … und an dieser Stelle muss ich gestehen, dass ich es nie geschafft habe, das Buch zu lesen. Die illustrierte Ausgabe fristet seit Ewigkeiten ihr Dasein als Wunschlistenbuch – und wird es vermutlich aus Zeitgründen auch bleiben.

Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als ich letzte Woche die Möglichkeit bekam, den Film vor dem offiziellen Heimkinostart zu sehen – der Film ist nämlich erst ab 19. Oktober auf DVD, Blu-ray und digital erhältlich. Außerdem erschien bei der Hörverlag bereits im April 2017 das Hörbuch zum Film, gelesen von Maria Furtwangler – hier könnt ihr ein paar Minuten reinlauschen: *klick*.

Bevor ich zum Film an sich komme, lasst erst mal den Gänsehaut mit sich bringenden Trailer auf euch wirken:

Worum geht es?

Conors (Lewis MacDougall) Leben ist alles andere als leicht. Seine Mutter (Felicity Jones) ist schwer krank, er fürchtet seine strenge Großmutter (Sigourney Weaver), bei der er jetzt leben soll, und außerdem die Jungs, die ihn in der Schule verprügeln – und am schlimmsten ist der dunkle Albtraum, der ihn jede Nacht quält.
Doch eines Tages ändert sich etwas: Die alte Eibe vor seinem Fenster verwandelt sich in ein riesiges Monster und spricht zu ihm. Instinktiv begreift Conor, dass er keine Angst haben muss, und das Monster beginnt ihm nach und nach drei Geschichten zu erzählen – immer um sieben Minuten nach Mitternacht.
Die Geschichten begleiten Conor auf dem Weg zu Wahrheit hinter seinem Schmerz, bis er sich schließlich seinem Albtraum stellen und eine vierte Geschichte erzählen muss.

Mein Fazit:

Ein großartiger Film! Zwar kann ich keine Vergleiche zum Buch ziehen, doch der Film hat mich absolut gefesselt und sehr berührt. Am meisten begeistern konnte mich übrigens die optische Darstellung der Geschichten, die das Monster erzählt – aber lasst euch selbst überraschen ;-).

_____________________________________

Gewinnspiel

Ihr wollt Connor und das Monster visuell oder akustisch kennenlernen? Dann nehmt doch einfach am Gewinnspiel teil :-). Gewinnen könnt ihr entweder eine Blu-ray oder das Hörbuch zum Film.

Um zu gewinnen, beantwortet folgende Frage in den Kommentaren:

Welcher Film und welches Buch haben euch zutiefst berührt?

Teilnahmebedingungen:
x Beantwortet die Frage bis zum 18..10.2017 um 23:59 Uhr in den Kommentaren und vergesst eure E-Mail-Adresse nicht.
x. Mit der Teilnahme erklärt ihr euch einverstanden, dass eure Adresse im Gewinnfall für den Versand des Preises an die Entertainment Kombinat GmbH weitergegeben werden darf.
x Teilnehmen könnt ihr, wenn ihr über 18 seid (oder die Einverständnis der Eltern habt, eure Adresse weiterzugeben) und aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommt.

____________________________________

Und hier die Gewinner:

Schöne Hörbuchstunden für dich <3.

Viel Spaß mit dem Film :-)

Posted in Aktionen, Aus der Welt der Bücher | 13 Comments